Wie hoch ist die Rate für ein Hypothekardarlehen?

DER HYPOTHEKARKREDIT IST DER KLASSISCHE IMMOBILIENKREDIT UND BIETET SICH ALS LANGFRISTIGE LÖSUNG MIT KONSTANT BLEIBENDEN RATEN ÜBER DIE GANZE LAUFZEIT AN.

Bei einem Hypothekarkredit wird die Immobilie als Sicherheit an die Bank verpfändet, die Hypothek wird im Grundbuch eingetragen und läuft so lange, bis die gesamte Kreditsumme abbezahlt ist.

Der Hypothekarkredit wird auch Annuitätenkredit genannt, weil die jährlichen Raten als Annuitäten bezeichnet werden. Die konstante Ratenbelastung für diesen Kredit wird nach folgender Formel berechnet: Ratenbelastung = Tilgung + Zinsen. Durch die Tilgung verringert sich das Restkapital, von dem die Zinsen berechnet werden. Der Anteil der Zinsrückzahlung sinkt während der Laufzeit, der Anteil der Kapitalrückzahlung erhöht sich. Die Laufzeiten bei diesem Kredit betragen bis zu 30 Jahren.

Ein Hypothekarkredit lässt sich gestalten.

Der Hypothekarkredit kann mit variablem Zinssatz oder als Fixzinskredit vereinbart werden. Achtung: Variablen Zinssatz nur vereinbaren, wenn Sie den Kredit zeitnah tilgen können, zum Beispiel weil Sie einen größeren Geldbetrag erwarten (Erbschaft, Lebensversicherung). Die Zinsen werden nämlich je nach Indikator alle 3, 6 oder 12 Monate dem Marktzins angepasst, unterliegen also dem vollen Zinsrisiko: Steigen die Zinsen, steigt beim variablen Hypothekarkredit auch die Zinsbelastung. Der variable Baukredit kann vorzeitig abgelöst werden, ohne dass Kosten dafür anfallen. Einzige Bedingung: 6 Monate vorher schriftlich aufkündigen.

Kreditbetrag

Zinssatz %

Laufzeit Jahre